Was bedeutet es zu BARFen?

 

Sein Tier zu BARFen bedeutet in erster Linie es mit frischen und rohen Zutaten zu ernähren.

Hierbei ist es allerdings nicht damit getan den Vierbeiner mit rohem Fleisch und Gemüse zu versorgen, sondern der Gedanke dahinter ist, den Hund oder die Katze nach dem Beutetierprinzip zu füttern um so eine natürliche Futterzusammensetzung zu erhalten.  

Eine ausgewogene Ernährung beinhaltet:

  • Muskelfleisch 
  • (Pansen/ Blättermagen )
  • Knochen 
  • Innereien 
  • Gemüse & Obst 
  • sinnvolle Futterzusätze  

Insbesondere auf die Zusammensetzung kommt es an. Ein normaler BARF Plan für einen Hund wird in 80% tierische und 20% pflanzliche Komponenten aufgeteilt. Der pflanzliche Anteil besteht wiederum aus 75% gemischtem und püriertem Gemüse sowie 25% Obst. 

Der tierische Bestandteil unterteilt sich in 50% Muskelfleisch, 20% Pansen/ Blättermagen (kann auch durch Muskelfleisch ersetzt werden), 15% Innereien und 15% fleischige Knochen. 

 

Bei Katzen reduziert sich der Anteil der pflanzlichen Komponente auf 5%. Die Fütterung von Pansen/ Blättermagen entfällt, da dies unnatürlich wäre. 

 

Um das Beutetierprinzip so weit wie möglich nachzustellen ist es zusätzlich erforderlich die Rationen mit Futterzusätzen zu ergänzen. 


Muskelfleisch

Das Muskelfleisch stellt den größten Bestandteil eines jeden Futterplans dar und liefert neben Aminosäuren auch wertvolle Nährstoffe. 

Darüberhinaus dient es durch das enthaltene Fett als hauptsächlicher Energielieferant. Idealerweise kann das Muskelfleisch einen Fettanteil von 15-20% aufweisen. 

Ist dies nicht der Fall, kann das Fett entsprechend ergänzt werden.

 

 

 



Pansen/ Blättermagen

Hierbei handelt  es sich um Vormägen von Wiederkäuern, die ein ausgeglichenes Calcium/ Phosphor Verhältnis liefern und zudem bei den meisten Vierbeiner äußerst beliebt sind. 

 

Bei Pansen oder Blättermagen handelt es sich nicht um einen zwingend erforderlichen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Der Anteil kann auch durch die Fütterung von zusätzlichem Muskelfleisch kompensiert werden. 

 



Knochen

 

Knochen werden in der BARF Fütterung oftmals mit RFK - rohe fleischige Knochen, abgekürzt. Dies bedeutet, dass der Knochen im Idealfall zur Hälfte aus reinem Knochen und zur anderen Hälfte aus Fleisch besteht.

RFKs dienen vorallem als Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium und Phosphor Lieferant. 

Es ist darauf zu achten, dass sowohl weiche als auch harte Knochen gefüttert werden. 

 



Innereien

Innereien liefern einen Hauptteil der benötigten Mineralstoffe und Vitamine in einer solchen Konzentration wie sie in keinem anderen Futtermittel vorkommen.

 

Folgende Innereien können sinnvoller weise eingesetzt werden 

  • Leber
  • Milz
  • Niere
  • Herz
  • Lunge

Bei der Verteilung ist darauf zu achten, dass der Anteil mindestens zu 30 -40% aus Leber besteht. 

Wichtig ist, dass Innereien niemals ersatzlos gestrichen werden dürfen.  

 



Gemüse & Obst

Gemüse und Obst ist der zweite wichtige Bestandteil einer jeden BARF Ration. Der Anteil von 20% erscheint wenig, ist aber dennoch erforderlich für die Zufuhr von Faserstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Enzymen.  

 

Grundsätzlich kann  nahezu jede Gemüse- und Obstsorte gefüttert werden. Eine wenige Sorten sind nicht zu empfehlen oder sogar giftig -  Gut zu wissen 

 

 

 



Futterzusätze

Da die Fütterung von Fleisch, Knochen, Innereien sowie Obst und Gemüse allein kein vollständiges Beutetier, wie es der Wolf verspeisen würde, darstellt ist die Ergänzung mit Zusätzen sinnvoll und erforderlich. 

 

Wichtig ist hierbei zu wissen, welche Zusätze  und insbesondere in welcher Dosierung diese hinzugefügt werden. 

Zu den mindestens erforderlichen Zusätzen zählen:

  • Omega 3 Öl
  • Lebertran
  • Braunalge 
  • Salz

Die Futterzusätze können gerne direkt über Pinos Welt bezogen werden.